Mit Rollo ideal geschützt

Rollos haben, wenn es darum geht Sicht- und Lichtschutz zu bieten, eine sehr hohe Beliebtheit. Dies liegt daran, dass sie zuverlässig ihre Aufgaben erfüllen und dabei leicht im Aufbau und ihrer Bedienung sind.

Ihr Aufbau ermöglicht, dass so ziemlich jedermann, auch ohne größere handwerkliche Eigenschaften und Erfahrungen, solche Rollos relativ einfach aufbauen und montieren kann. Der grundsätzliche Aufbau ist bei vielen Rollos gleich: es gibt eine Welle, auf der der Stoff aufgewickelt wird, und einen Mechanismus, mit dem der Stoff hoch und runter gezogen werden kann. Bei diesem Mechanismus gibt es allerdings ein paar verschiedene Varianten. Man unterscheidet meist in Seitenzugrollos und Springrollos. Bei erst genannten Rollotypen wird der Stoff über eine an der Seite befindliche Kette oder Schnur sowohl hoch als auch runter bewegt. Bei den Springrollos befindet sich am unteren Ende des Stoffes in der Mitte eine kurze Schnur, die dazu dient das Rollo runterzuziehen. Sobald es runtergezogen wurde, arretiert in der Welle ein Mechanismus, der das Rollo in der Position hält. Gleichzeitig wird innerhalb der Welle eine Torsionsfeder gespannt, die sich bei erneuten ziehen an der Schnur wieder entspannt, wodurch sich die Rollos dann wieder aufwickeln. Die Geschwindigkeit des Aufwickelns lässt sich bei den meisten Rollos – es kommt hier wahrscheinlich auch ein bisschen auf die Qualität und damit auf den Preis des Rollo an – über eine einstellbare Bremse variieren.

Foto Rollo mit Werder Bremen Logo

Diese Rollos haben die Aufgabe, Sichtschutz und/oder Lichtschutz zu bieten. Einige bieten jedoch auch dahingehend Schutz, dass sie ein Erwärmen des Raumes bei intensiver Lichteinstrahlung verhindern. Dies geschieht durch eine Beschichtung auf der Rückseite der Rollos, welche einfallende Sonnenstrahlen reflektiert, wodurch sich das Zimmer nicht so schnell erwärmt.

Um ausreichenden Sicht- und Lichtschutz zu bieten, muss bei den Rollos auf den Stoff geachtet werden, denn ist dieser zu dünn, kann es sein, dass ihr Hauptzweck nicht wie gewünscht erfüllt werden kann



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This entry was posted on 24. Februar 2016 and is filed under Allgemein. Written by: . You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.